Frank W. Demann - in Kurzform

Stufe 1

Seit über 25 Jahren gilt er als sehr erfolgreicher Experte für Faszientherapie, Kampfkunst und Biomechanik. Schon in den 90ern entwickelte er ein eigenes Senmotic-System zur Faszienbehandlung und unterrichtet auch darin. Das Gleiche gilt für die Selbstverteidigung.

 

Stufe 2

In 2010 entwickelte er gemeinsam mit seiner Ex-Frau Sindy Demann sowie Schuhtechnikern und Designern die Senmotic Barfußschuhe. Nach über einem Jahr Forschung und Entwicklung startete 2011 der Verkauf mit 4 Paar im ersten Monat. Heute ist die Senmotic 1.0 Ltd eine Firma mit Millionenumsätzen. Produziert wird in einer Manufaktur bei Leipzig.

 

Stufe 3

In 2019 gründeten Frank W. Demann und Sindy Demann die Poponaut-Möbelmanufaktur. Gemeinsam mit Produktdesignern entwickelten sie einen Gesundheitsstuhl. Ein überaus innovatives Sitzmöbel zum aktiven Sitzen mit einem coolen Design. Der Stuhl bildet nur den Anfang von weiteren Möbelprodukten, die den biomechanischen und anatomischen Erfordernissen des Menschen gerecht werden. Sie dürfen gespannt bleiben. ;-)

Frank W. Demann in der Langform

Ich bin ein solides 62er Baujahr mit charismatischer Ausstrahlung und Humor. Ich trage gern Mützen und ohne Kopfbedeckung sieht man mich selten. Ich lebe im wunderschönen Erzgebirge und bin der Begründer der Senmotic Faszien-Therapie, der Senmotic-Selbstverteidigung und gemeinsam mit meiner ehemaligen Frau und jetzigen Kollegin ;-) Erfinder der Senmotic Barfußschuhe. Und die Poponauten-Stühle mit der eigenen Möbelmanufaktur habe ich auch begründet.

Begonnen hat alles 1990 mit dem Training der Kampfkunst Wing Chun. Weil ich mir damals nebenbei etwas Geld als Einlass in einer Disko verdiente, hatte ich viel Gelegenheit, mich und das Wing Chun auszuprobieren. ;-) Leider blieb von dem ganzen Kampfkunst-Gedöns in einer echten Auseinandersetzung nicht mehr viel übrig. Deswegen stellte ich mir eine Frage, die sich 99% der Kampfkünstler nie stellen: Warum das alles üben, wenn es am Ende ja doch so wenig nutzt? Auf meiner Suche kontaktierte ich zuerst Mediziner um herauszufinden, wie der menschliche Körper eigentlich funktioniert. Doch die waren mit dieser Frage völlig überfordert und konnten mir nur erzählen, was ich in jedem Anatomiebuch hätte nachlesen können. Was mich interessierte, war jedoch kein "Dieser Muskel entspringt hier und setzt dort an". Ich war eher an lebendiger Anatomie und Funktion interessiert.

 

Auf einer Gesundheitsmesse kam ich in Berührung mit Faszien-Therapie. Die nannte sich Rolfing. Erst verschlang ich alle Bücher über diese Methode und erfuhr Unmengen über lebendige Anatomie und fasziale Zusammenhänge. Etwas später, so um 1994, ließ ich mir auch Sitzungen geben.

 

Bis Mitte der 90er erlernte ich in Ausbildungen, Seminaren und Kursen bei verschiedenen Experten sehr unterschiedliche Faszien-Therapien und Herangehensweisen. Seit 1997 praktizierte ich in meiner Heimatstadt Aue im Erzgebirge in einer eigenen Praxis. Tagsüber gab ich Sitzungen in Faszien-Therapie. Am Abend unterrichtete ich Kampfkunst. 

 

Im Laufe der Jahre kam ich durch eigene Forschung zu völlig anderen biomechanischen Erkenntnissen als in der "normalen" Faszienbehandlung. Ich stellte mit durchschlagenden Erfolg (im Wortsinn ;-)) meine Kampfkunst um und entwickelte auch in der Therapie neue Techniken. Nach langjähriger Tätigkeit in einer eigenen Praxis beschloss ich, meiner Methode einen eigenen Namen zu geben. Senmotic, ein Kunstwort aus "sensorisch" und "motorisch" war geboren.

Die zweite Stufe: Das "Ich" in der Öffentlichkeit

So um 2001 herum ging ich in die Öffentlichkeit und schrieb mehrere Bücher zum Thema Faszien-Therapie, Körperstruktur und Selbstverteidigung. Meine Bücher wurden alle Bestseller und auch in das Englische und Französische übersetzt. Einige Zeitgenossen verwechselten mich mit einem weichlichen Bücherwurm und fühlten sich durch meine Kampfkunst-Bücher in ihrer Ehre angekratzt. Ich hatte mehrere dokumentierte Herausforderungen durch Vertreter anderer Stile. Die Sache war immer in Bruchteilen von Sekunden erledigt und wie Sie hier lesen können, bin ich bei bester Gesundheit.

 

Einer meiner Meisterschüler nahm an einem Freefight oder auch Käfigkampf teil. Das sind Kämpfe mit nur ganz wenig Regeln. Als 38jähriger schlug er seine beiden 18 Jahre jüngeren Gegner jeweils in der ersten Runde K.O. Einer schlief nach 18 Sekunden auf dem Boden tief und fest. Das machte die Senmotic Selbstverteidigung bekannt und berühmt. Bis 2008 gab es über 30 Schulen in ganz Europa, in denen die Senmotic Selbstverteidigung gelehrt wurde.

 

Heute gebe ich nur noch sehr selten öffentlichen Unterricht auf Lehrgängen und in Seminaren. Ich unterrichte nur noch ausgewählte Lehrer und langjährige Meisterschüler im Privatunterricht. Mir fehlt momentan die Zeit, um eine eigene Kampfkunstschule zu betreiben und die Senmotic Selbstverteidigung in einem größeren Rahmen zu unterrichten.

 

Selbstverständlich kann man die Senmotic Selbstverteidigung weiterhin bei unseren Therapeuten lernen, die in der Regel auch alle die Senmotic Kampfkunst betreiben. Denn die Senmotic Selbstverteidigung baut logisch auf der Faszien-Therapie auf. Mit Hilfe dieser Kampfkunst kann man sich ständig weiter entwickeln und Neues lernen. Sie ist ein guter Begleiter durch den Alltag und schenkt uns bis in das hohe Alter eine perfekte Fitness.

 

Die letzten 10 Jahre und der Spaß an meinen Berufungen

In den letzten 10 Jahren haben wir über 70 Faszien-Therapeuten ausgebildet. Manche firmieren unter der Marke Senmotic. Andere sind sofort nach der Ausbildung zum selbsternannten "Experten" mutiert und bilden unter ihrem eigenen Namen jetzt selbst aus. Und so habe ich nicht nur die Senmotic Faszien-Therapie begründet und einen richtigen Beruf geschaffen, sondern auch eine Vielzahl weiterer Ableger in die Welt gesetzt. Was man nicht alles tut... ;-)

 

Heute habe ich viele Berufungen. Ich unterrichte Selbstverteidigung, gebe Sitzungen in Senmotic Faszien-Therapie, bilde Leute darin aus und in der restlichen Zeit unterstütze ich meine ehemalige Frau und jetzige Kollegin ;-) mit den Senmotic Barfußschuhen Ich betreue den Online-Shop, helfe bei der Modellentwicklung und betreibe das Marketing. Und genauso läuft es bei den Poponauten-Stühlen.

 

Jetzt könnte man denken, ich hätte rund um die Uhr zu tun...

 

Doch ich tue nur, was mir Freude bereitet und deswegen gehe ich in erster Linie mit einer gewissen Leichtigkeit durch den Tag. Für mich ist das auch eine runde Sache und irgendwie alles ein Teil von mir. Ob Therapie, Selbstverteidigung, Barfußschuhe oder gesunde Poponauten-Stühle: Alles hat mit lebendiger Anatomie, Faszien und Biomechanik zu tun. Und genau darin bin ich ein absoluter Experte. Punkt!